Direkt zum Hauptbereich

Holland Mai 2022

24. Mai ging es los, zunächst mit dem Zug bis an die Grenze zu den Niederlanden, allerdings gab es teils Verspätungen und Ausfälle, so dass Emmerich zwei Stunden später erreicht wurde als geplant. Der Zug wäre bis Arnhem gefahren und bis Emmerich gab es auch keine Fahrscheinkontrolle. In Emmerich wechselte dann das Personal und wollte die Fahrscheine sehen, also fragte ich, bis wohin ich mit meinem NRW-Ticket fahren könne, und das war ein Vorort von Emmerich direkt an der Grenze. Zunächst versuchte ich dort aus dem Ort heraus auf die Autobahn zu trampen, aber weil dies nicht funktionierte, machte ich mich zu Fuß auf den Weg zur nur wenige Kilometer entfernten Autobahnraststätte. Von dort konnte ich nach etlicher Zeit einen Lift nach Arnhem erwischen. Weil ich für Amsterdam, mein eigentliches Ziel, ohnehin noch keine Übernachtungsmöglichkeit hatte, suchte ich nun eine für Arnhem, da es bereits ziemlich spät war. Mein Gastgeber holte mich dann sogar von der Raststätte Arnhem ab - mit großem Umweg und einigermaßen alkoholisiert. Die Wohnung war, nun ja, ähnlich wie bei mir auch, einigermaßen klischeehaft für einen alleinstehenden Mann. Die Couch war recht bequem und ich konnte nach ausführlichen Gesprächen eine angenehme Nacht darauf verbringen. Am nächsten Morgen nach dem gemeinsamen Frühstück machte ich mir ein kurzes Bild der Innenstadt Arnhems und versuchte dann meine Strecke trampend nach Amsterdam fortzusetzen. Nach einiger Zeit nahm mich eine Person nach Ede mit, leider etwas abseits der Autobahn, so dass ich viel Zeit verbrauchte um wieder auf die Autobahn und nach Utrecht zu kommen. Die Person die mich mitnahm fuhr dorthin um Trompetenunterricht zu geben. Sie ließ mich an ihrer Unterrichtsstelle raus in einem Stadtviertel etwas abseits vom Zentrum. Um die nächste günstig in Richtung Amsterdam und Autobahn gelegene Tankstelle zu erreichen machte ich mich auf einen langen Fußweg durch die Vororte entlang malerischer Kanalwohnhäuser. Von dort schließlich kam ich mit einer französischen Innenarchitektin nach Amsterdam-Zuidoost, direkt neben dem Ajax-Stadion, wo mein inzwischen gefundener Notfall-Gastgeber wohnte. Leider war er seit Mittag nicht mehr erreichbar, so dass ich nach einigen Stunden des Wartens, während der ich einen mitgenommenen Krimi las, nach Mitternacht beschloss, zu Fuß nach Monnickendam zu gehen, dem Ort, wo das Segelboot zu finden sei, auf dem ich die folgenden Tage mitarbeitend und segelnd zu verbringen hoffte. Mit der einen oder anderen Pause ging ich durch die ganze Nacht über Amsterdam Science Park und die Insel Zeeburg durch das Waterland. Nachdem ich aus der Stadt raus war, war die zweite Hälfte der Strecke im beginnenden Sonnenaufgang, umgeben von Feldern und Kanälen, in denen allerlei Wildtiere und Vögel, vor allem Wasservögel lebten, ganz besonders romantisch, so dass es mir leicht gemacht wurde, angesichts von Müdigkeit, Erschöpfung und teils schmerzender Füße weiterzugehen und tatsächlich wie prognostiziert an Christi Himmelfahrt um 8:00 Uhr am Boot anzukommen. Nach Kaffee und kleinem Frühstück mit dem Eigentümer und seinem technischen Helfer ging es alsbald ans Werk. Das Unterwasserschiff sollte geschliffen und neu gestrichen, außerdem einige Roststellen am Stahlrumpf gespachtelt und ausgebessert und die Technik kontrolliert werden. Ursprünglich hatte ich angedacht, mit Zelt wild oder auf einem (mir viel zu teuren) Campingplatz zu nächtigen. Schließlich machten die beiden Herren eine Koje für mich frei, so dass ich gar kein Zelt brauchte. Das Boot stand zunächst noch einige Tage an Land und konnte erst am folgenden Donnerstag mit dem Kran ins Wasser gesetzt werden. Der technische Helfer war da bereits gegangen. Von dort aus wurden weitere Arbeiten innen am Boot erledigt, zB wurde die Funkanlage erneuert. Aufgrund der wenig günstigen Witterungsverhältnisse, zuerst zu viel Wind, dann Regen, und auch, weil nicht alle Arbeiten vollständig abgeschlossen waren, und wohl auch, weil sowohl der Eigentümer wie auch ich nicht übermäßig erfahren im Segeln waren, blieben wir die letzten Tage lieber im Hafen und machten kleine Ausflüge in den Baumarkt, zu den anderen Häfen von Monnickendam sowie nach Volendam und Marken. Am Pfingstmontag nahm mich der Eigentümer mit seinem PKW mit nach Rheinbach. Abends schließlich war ich wieder zuhause und empfing einen mir bereits bekannten Couchsurfer, der hier in einem anderen Artikel vorkam.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das