Direkt zum Hauptbereich

Was hält mich hier?

Gerade beschäftige ich mich damit eine Gelegenheit für "Hand gegen Koje" zu finden. Eine mögliche solche Gelegenheit würde in Preveza in Griechenland starten. Indem ich mir auf einer Karte klarmache, wo das liegt, kommen Erinnerungen in mir hoch an eine schöne Zeit 2015, die ich im Sommer verbracht habe, trampend über den Balkan und durch Griechenland. Und ich denke an die Darstellungen eines im Campervan reisenden Pärchens, das aussteigen wollte, sich aber gegen Trampen entschied, weil man dabei oft nur von Stadt zu Stadt kommt, so wie es bei mir damals auch war, während man die Landschaft dazwischen oft nur im Vorbeifahren sehen kann. Gerne würde ich zB die Gebirgsgegend von Kalamata nach Sparta nochmal intensiver erleben, zB zu Fuß.
Warum packe ich mir nicht ein paar Habseligkeiten für ein paar Tage zusammen, löse mich von allem anderen und gehe hinaus in die Welt, immer mit ein paar Tagen Aufenthalt hier und da, aber nie zu lange um Wurzeln zu schlagen?
Über die Jahre kam ich in mehr und mehr echte oder vermeintliche Abhängigkeiten und Verbindlichkeiten, die zu Gewohnheiten wurden und sich nur noch schwer lösen lassen. Dabei eigentlich meist aber nicht, weil die Dinge unveränderlich wären, sondern vor allem, weil ich glaube, dass ich sie nicht ändern will, kann oder sollte, weil dadurch andere zu Nachteilen oder Schaden kämen oder weil ich den Aufwand für zu groß halte.
Allerdings stellen sich dabei auch zwei weitere Fragen: Warum kann ich mich nicht wohlwollend auf den Status Quo einlassen, ihn als gegeben willkommen heißen und mit ihm zufrieden sein? Und würde ich denn mit einem anderen Status Quo, sei es im Segelboot, sei es auf Wanderschaft, sei es noch anders, denn überhaupt zufrieden werden können oder mich auch dann immer nach Alternativen sehnen? Und zum Schluss muss ich mich dann wohl auch fragen, woher diese innere Unruhe herrührt und welche Konsequenz es haben wird, wenn ich sie stets in mir trage und möglicherweise nie erfüllt bekomme.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das