Direkt zum Hauptbereich

Erfüllt sein

Etwas trostlos war meine Gemutslage neulich morgens. Nach mehreren Tagen voll Arbeit und anderer Verpflichtungen bei gleichzeitig wenig Schlaf war ich zwar froh, endlich mal ohne Termin ausschlafen zu können, doch hatte ich zum Einen vergessen meinen Wecker zu deaktivieren, zum Anderen lagen mir mehrere private Anliegen im Nacken, die ich teils lange, teils sogar schon sehr lange aufgeschoben hatte. Auch waren kurzfristige Anliegen involviert, die eine anstehende Reise betrafen, um deren Verlauf ich mich noch nicht ausreichend gekümmert hatte. Während meines morgendlichen Halbschlafs ging mir dies alles durch den Kopf und kreiste in Gedanken um mich, ob ich dieses oder jenes noch werde erreichen können, oder ob es schon zu spät oder ob alles zusammen zu viel sei. Als ich aufstand für eine kleine Besorgung, die mich quer durch die Stadt brachte, lockerte sich mein Gemüt. Offenbar taten mir die Bewegung und der Wechsel der Umgebung gut.
Neulich hatte ich bei der Uni einen Studiumsratgeber mitgenommen, den ich nun unterwegs studierte, und neben Informationen zum Einschreiben in einen weiteren Studiengang fand ich auch Fördermöglichkeiten, Stipendien, die nach und nach meinen Idealismus in Bewegung brachten, Vorstellungen darüber, dass ich mich mit Recht und Ethik diversen humanitarian Nichtregierungsorganisationen, möglicherweise auch religiöser Träger, anschließen und quasi gegen Kost und Logis oder auf einem Segelboot lebend mich ihrer Arbeit anschließen und dabei von ihnen Unterstützung bekommen kann. Indem ich weiter in solchen Gedanken badete, blieb ich vor einer großen Informationstafel der Hauptkirche vor Ort stehen, auf der über deren internationale Hilfsprogramme informiert wurde, und ich fühlte mich in meinem Sinnieren weiter bestätigt. Weiter passierte ich einen Stand der UNO-Flüchtlingshilfe und brauchte gar nicht erst zu einer Spendenmitgliedschaft überredet zu werden. Weiterhin in guter Stimmung begab ich mich in den Kreuzgang einer Klosterkirche und spielte mit dem Gedanken mich klösterlichem Leben anzuschließen um alle Zeit und Kraft für andere Menschen zu geben. Ich betrachtete die Architektur, die schon seit beinahe 1000 Jahren in dieser oder ähnlicher Weise bestand, und fühlte mich klein: Wie viele 100, 1000, 10000 und mehr Menschen waren an diesem und anderen Bauwerken vorübergegangen, Menschen, an die sich heute keiner mehr erinnern kann. Ich möchte aber nicht in diesem erinnerungslosen Meer untergehen. Ich möchte eine Wirkung hinterlassen, eine gute Wirkung auf heutige und zukünftige Menschen, die meine Handschrift trägt. Ich möchte kein Superstar oder Staatsmann sein, mehr ein Sprachrohr und Anwalt derer, die benachteiligt werden lokal wie international. Dafür möchte ich gerne geschätzt werden, sofern ich tatsächlich etwas bewirken konnte. Dieses gewisse Geltungsbedürfnis unterstütze meine Motivation.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das