Direkt zum Hauptbereich

Stereotype und Othering

Stereotype sind zunächst mal überlebenswichtig - daher entwickeln wir die auch automatisch.
Aber als aufgeklärte Menschen sollten wir lernen, die Stereotypen, die uns quasi automatisch kommen, abzulegen und uns eben nicht von ihnen leiten lassen.

Fast alles an diskriminierenden und stereotypen Strukturen kann man als "Othering" zusammenfassen, und immer zieht dieses Othering eine Grenze zwischen dem "wir" und den "anderen", sei es die eigene Person, die Familie, die Stadt, die Nation, der Fußballverein, die Fangemeinde um das filmische oder Musik-Idol, die Partei, die Religion, die Figur, das Geschlecht, die sexuelle Orientierung, die eigene Ethnie, die eigene "Klasse", die eigene Spezies usw.: Wir Menschen suchen immer, wer wir sind, zu welcher Gruppe wir dazugehören und wo wir Rückhalt erfahren, und oft scheint es uns nötig zu sein zu wissen, wer nicht dazugehört, wen wir ausschließen, von wem wir uns abgrenzen und lustig machen können, um diesen Zugehörigkeitseffekt noch zu verstärken.

Das ist wohl erstmal normal und ist bei sowas wie Fußballvereinen wohl auch vollkommen unproblematisch.

Wenn aber bei diesen "Teams" das eine Privilegien gegenüber dem anderen innehat und das andere Team diese als Benachteiligung in seiner Lebensrealität zu spüren bekommt, dann scheint da vielleicht eine Grenze von Sichlustigmachen und weiterem Ausschließen erreicht zu sein.

Sich über sich selbst und die eigene Gruppe lustig machen ist dabei nie ein Problem. Aber andere aus anderen Gruppen sollten halt explizit und für bestimmte Momente dazu eingeladen werden bevor sie über einen herziehen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das