Direkt zum Hauptbereich

Sind Tiere genauso wichtig wie Menschen?

Das kommt darauf an für wen.
Ein Grundprinzip allen Lebens, meine ich, ist der Selbst- und Arterhalt. Daraus abgeleitet ist jedes Leben sich selbst am wichtigsten, also das Leben eines Hundes ist diesem Hund wichtig, das Leben eines Menschen dem Menschen usw., und der Hundemutter ist ihr Hundenachwuchs am wichtigsten wie der Menschenmutter ihr Menschennachwuchs.
Zusätzlich ist es meistens so, dass, je komplexer eine Lebensform ist, desto mehr sie von anderen Lebensformen abhängig ist. Prokaryoten können wahrscheinlich in fast allen Fällen autark leben ohne auf anderes Leben angewiesen zu sein. Bei eukaryotischen Einzellern mag es auch einige Formen geben, die dazu in der Lage sind, aber fast alle, wenn nicht sogar alle mehrzelligen Lebewesen angefangen von Pflanzen, Pilzen und Weichtieren über Insekten und Wirbeltiere sind wohla ausnahmslos auf die Existenz anderer Lebewesen angewiesen. In diesem Sinne hat wohl jedes Lebewesen eine Biosphäre aus anderen Lebewesen, Mineralien und klimatischen Bedingungen, die für sein Überleben essentiell wichtig sind, und ich möchte meinen, dass mit zunehmender Komplexität des jeweiligen Lebewesens diese Biosphäre ebenfalls komplexer wird. Dabei gibt es viele Lebewesen, die an ganz bestimmte enge Bedingungen gebunden sind, wie z.B. ein ganz bestimmter Säure- oder Feuchtigkeitsgehalt oder eine bestimmte Temperatur, unter denen sie gedeihen können, während sie unter abweichenden Bedingungen absterben, während andere ein recht breites Spektrum an Bedingungen abkönnen, wie z.B. auch der Mensch, der sowohl in dürren Wüstenregionen, in den Tropen wie auch in Polarregionen leben kann - mithilfe von ausgefeilter Technologie sogar auf lebensfeindlichen Planeten, aber auch schon ohne diese Technologie konnte er sich in den genannten Bereichen entfalten.
Ob ein einzelnes Lebewesen oder das Leben an sich als Gesamtphänomen über den Lebenserhaltungstrieb hinaus wichtig ist, das ist eine moralische Frage, die wir als unmittelbar Betroffene wahrscheinlich nicht objektiv und final beantworten können. Dem Planeten Erde, möchte ich vorsichtig sagen, ist es egal, ob sich Leben auf ihm tummelt und welche klimatischen Bedingungen auf ihm herrschen und ob sich dies jeweils ändert. Wahrscheinlich ist ihm Leben als nicht wichtig.
Erst dem Leben ist das Leben wichtig, was wie eine Tautologie klingt. Das Leben ist darauf "programmiert" sich selbst zu erhalten und sich fortzupflanzen. Leben ist quasi ein Muster, eine Struktur, eine Ordnung von Materiebausteinen, die sich selbst erhalten kann, während die Materiebausteine dabei ausgetauscht werden. Aber einen weiteren Sinn als sich selbst zu erhalten hat dieses Leben nicht.
Erst der Mensch, vielleicht in kleineren Zügen auch ihm ähnliche Lebensformen, können der Welt und dem Leben einen Sinn zusprechen, können die Wichtigkeit anderen Lebens beurteilen bzw. feststellen - über den Selbst- und Arterhalt hinaus. Und so ist es auch erst der Mensch, der, obwohl er selbst fleißig dabei ist sie zu zerstören und das Potential einer Naturkatastrophe für sich und andere Lebewesen hat, die Biosphäre für sich und andere Lebewesen erhalten und stabilisieren und möglicherweise die eine oder andere Naturkatastrophe aufhalten kann, derzeit sowas wie Waldbrände oder kleinere Dürreperioden, in Zukunft vielleicht auch Pandemien und Überflutungen in besserer Weise oder sogar Vulkanausbrüche und Meteoriteneinschläge. Kein anderes Lebewesen vor dem Menschen wäre dazu auch nur ansatzweise in der Lage gewesen.
Insofern stimmt zwar einerseits, dass es vielen anderen Lebewesen besser ginge, wenn der Mensch nicht wäre, aber andererseits könnte auch ausgerechnet der Mensch der Garant dafür sein, dass das Phänomen Leben an sich größere Katastrophen überdauert und sich sogar auf anderen Planeten fortsetzen kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das