Direkt zum Hauptbereich

Racial Profiling

Ich kam heute etwas früher von der Arbeit, hole mir noch ein Abendessen von einem Imbiss und setze mich damit in die Stadt.
Neugierig verfolge ich aus dem Augenwinkel eine Polizeistreife zu Fuß, die zu viert durch die Stadt schlendert: Gemütlich geht sie über einen belebten Busbahnhof, hält am anderen Ende an, ein Polizist schert aus. Was hat der wohl gewittert? Aber nein, der geht nur zu einem Geldautomaten, holt sich etwas Geld, kehrt zurück. Die Streife dreht, schlendert wieder über besagten Busbahnhof und ich packe flink mein Abendessen zusammen und beschließe, ihr einfach mal hinterherzuschlendern und eine Weile zu beobachten, was sie so macht.
Die Polizeistreife macht ihren Weg in den Bahnhof, läuft an allen möglichen Leuten vorbei - da, eine Personenkontrolle. Zuerst sehe ich es von Weitem nicht, aber als ich näher komme: Die einzige dunkelhäutige Person auf dem ganzen Bahnsteig wurde gerade von dieser Polizeistreife kontrolliert, die nun durch die Unterführung unter den Bahnhof weiterschlendert - ich folge ihr. Nächste Personenkontrolle: Nordafrikanisch/Arabisch aussehende Person, inmitten vieler anderer "weißer", deutsch aussehender Menschen.
Inzwischen ging ich an der Streife vorbei, traf ein paar Meter weiter einen Bekannten und unterhalte mich mit ihm, die Polizei kommt an uns vorbei und stoppt als nächstes einen augenscheinlich Obdachlosen, der auf flinkem Weg zur Bahn unterwegs ist, und niemanden sonst, sondern geht dann noch in einem Supermarkt einkaufen, der sich im Untergeschoss des Bahnhofs befindet.
Das hat mich nur etwa 10-15 Minuten gekostet. Einfach mal selbst machen, nicht zu offensichtlich, aber für eine Zeit das Tun der Polizeistreifen beobachten. Es ist echt krass, da kann niemand leugnen, dass das überdeutlich nach Racial Profiling aussieht.

In den sozialen Medien erzähle ich von dieser Sache.
Gleichzeitig erfahre ich von einer weiteren:
Ein Kind, 13 Jahre, mit dunkler Hautfarbe wird abends aus der Bahn geworfen, weil es den zu seinem Schülerticket nötigen Schülerausweis nur digital auf dem Smartphone hat, dessen Akku leer ist, weil die zubegleitende Person es unglaubwürdig findet, dass das so aussehende Kind einen "deutschen" Namen hat. Die herbeigerufene Polizei nimmt das Kind auf die Wache, findet schließlich nach Laden des Akkus heraus, dass das Kind den Ausweis tatsächlich auf dem Smartphone hat, und bringt es noch später am Abend zurück zum Bahnhof um es dort sich selbst zu überlassen.

Auf meine Unterstellung von "Racial Profiling" wird mir geantwortet, dass die Polizei nur nach Statistik gehe und dass zB bei Krawallen in Stuttgart 80% Menschen mit Migrationshintergrund beteiligt gewesen seien.

Allerdings bin ich klar der Ansicht, dass "einen Migrationshintergrund zu haben" außer genau das, nämlich dass die Vorfahren migriert sind, nichts über eine Person aussagen dürfte, weil das Individualität auf menschenverachtende Weise negiert.
"Menschen mit Migrationshintergrund" ist ja auch nur eine Art zu sagen "die sind keine von uns". Der Mensch möchte aber gerne irgendwo Anschluss finden. Wenn der verwehrt wird und der Mensch immer weiter mit Othering konfrontiert wird bei gleichzeitiger Forderung sich zu integrieren, was in seinem unmittelbaren Widerspruch meist nicht einmal erkannt wird, ist wenig verwunderlich, dass dies zu Frust und Ärger führen wird. Außerdem: "80% hatten Migrationshintergrund, daher ist es nur richtig, dass die Polizei "solche" kontrolliert" - und 90-95% trugen Jeans und/oder Turnschuhe. Aber die Polizei kontolliert nicht gezielt Turnschuh- und/oder Jeansträger, oder Menschen mit dem Merkmal "kurze Haare", die bestimmt auch statistisch häufiger durch Gewalt und Kriminalität auffallen. Warum nicht? Es ist einfach das, was es ist: eine dem Rassismuss zuzuordnende Art Menschen zu diskriminieren und zu schikanieren und sie spüren zu lassen, dass man sie pauschal für schlechter hält.
...und wer einen Migrationshintergrund aus, sagen wir, Norwegen, Frankreich, Japan oder Kanada hat, wird ja auch nicht verstärkt kontrolliert. Es bleibt immer wieder am Rassismus und damit verbundenen Erwartungshaltungen an Menschen, die man in dieses Raster presst, hängen.

Was die Chancen erhöht, dass jemand gewalttätig/kriminell wird:

- zu geringe sozioökonomische Teilhabe in Form von
- - Mangel in Nahrung und anderen notwendigen Ressourcen
- - Mangel in Obdach und anderer Sicherheit
- - Mangel in Bildung und Perspektiven
- Erfahrung von Traumata
- Psychopathie und vergleichbare Persönlichkeitsstörungen
- Männlichkeit bzw. höherer Testosteronanteil

Was damit nichts tun hat:
- Herkunft und Ethnie
- Religion und Weltanschauung
- Aussehen und Kleidungsstil
- Gender und sexuelle Orientierung (abgesehen von möglicherweise höherem Testosteronanteil)

Um Gewalt und Kriminalität zu vermeiden, kann man
- durch entsprechende Gegengewalt im Sinne eines Gleichgewichts des Schreckens z.B. durch Polizei agieren, nicht besonders nachhaltig, aber möglichweise für akute Fälle nötig, oder
- durch Beseitigung der Mängel und Schutz vor Traumata möglicherweise nachhaltiger etwas erreichen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das