Direkt zum Hauptbereich

Mensch und Geschlecht

In einem sozialen Netzwerk ergab sich dieser Beitrag von mir im Kontext mit Feminismus:

Ich kann da nur für mich sprechen, denke aber, dass das für viele andere Menschen, männlich*, weiblich*, divers gilt: oft ist es so, dass man etwas begehrt, und dann versucht man dies im Rahmen seiner* Möglichkeiten zu erreichen, irgendwie jede Person tut das wohl und irgendwie ist das wohl auch okay.
Was oft fehlt, ist die Empathie für die andere Seite um abzuspüren, wo deren Grenzen sind, und diese dann zu respektieren. Und Menschen mit höherem Testosteronpegel scheinen sich dann tendenziell wohl öfter zu übergriffiger Grenzverletzung hinreißen zu lassen, während andere womöglich subtiler verführen.
Leider leben wir in einem System, in welchem das Männliche* als das "Normale" und damit Privilegierte gilt, während das Weibliche* und das Diverse das Andere, "Seltsame" ist.
Mich beschäftigen diese Themen sehr und ich entwickle gerne Theorien dazu.

Sehr viele Menschen, wahrscheinlich auch Du, denken bei "Mensch", wenn es um sowas wie einen Prototypen geht, an eine männliche Person ("Strichmännchen": Toilettensymbol für m, für w bekommt es Zusätze als Rock oder Zöpfe).
Ich meine, dass das ein FUNDAMENTALER IRRTUM ist.
Der Prototyp, das "Normale" ist das Weibliche. Das Männliche ist die Variante.
Die Norm ist, dass alle Chromosomen paarweise auftreten, auch das X-Chromosom. Vor langer Zeit gab es eine Mutation, ein X zerbrach, wurde zu einem verkümmerten Chromosom, das wir heute Y nennen. Während bei den meisten Mutationen nichts Vernünftiges rauskommt, war diese Mutationen überlebensfähig. Dass das Y ein mutiertes reduziertes X ist gilt als wissenschaftliche Tatsache.
Die normale Entwicklung eines zweigeschlechtlichen Lebewesens geht hin zum Weiblichen. Wenn das Y fehlt oder wenn es funktionslos ist, wird immer eine Frau* daraus. Nur durch das Y wird die Entwicklung "umgebogen" zum Männlichen*.
Vera Birkenbihl hat sehr aufschlussreich erklären können, wann und wie das mit dem Y in die Entwicklung "hineingrätscht" und wie es dadurch an ganz verschiedenen Punkten der Entwicklung zu verschiedenen Geschlechtern/Gendern kommen kann:
https://youtu.be/8eEjnqsxlnI
Meine Theorie 1 ist also, dass das Patriarchat, das durch die monotheistischen Religionen zementiert wurde, nicht nur problematisch, sondern ein grober Irrtum ist und ich finde, wir sollten da etwas gründlich umkrempeln bzw. korrigieren.
Es gab vor einiger Zeit mal die Ansicht, dass weibliche Genitalien eine Abwandlung der männlichen seien. Das ist natürlich Quatsch. Wenn überhaupt, ist es umgekehrt. Und auch da kann man in der Zellentwicklung nachvollziehen, dass "ohne Einfluss" das entsteht, was wir als weiblich kennen, und nur durch bestimmtes Einwirken wird diese Entwicklung gestört und zum männlichen gedreht.
Wir Männer sollten lernen und akzeptieren, dass wir mit einem "Gendefekt" leben, der uns zwar ein ganz normales, gesundes Leben ermöglicht, uns vielleicht mit Mut und Rücksichtslosigkeit ausstattet, die wir hoffentlich positiv einsetzen, der uns aber u.U. auf der anderen Seite so schwächt, dass wir schwieriger mit emotionalen und sozialen Herausforderungen zurechtkommen, weil unser Testosteronlevel uns da beeinträchtigen könnte. Uns ist halt etwas mehr die Disposition mitgegeben, Schaden zu verursachen, und daher sollten wir früh lernen dafür sensibel zu werden.
Wahrscheinlich macht man sich mit solch einer Theorie wenig Freunde, insbesondere nicht unter Männern.

Daher möchte ich diese Theorie 1 direkt abschwächen durch meine Theorie 2:
Von "Leben" spricht man, wenn eine Struktur sich selbst erhalten kann z.B. durch Stoffwechsel und Energieaustausch. Diese Struktur sieht sich ständigem Stress ausgesetzt, der ihr "Überleben", also ihren Selbsterhalt etwas oder sogar fundamental gefährden kann. In den meisten Fällen bedeutet dieses Stören den "Tod" der Struktur, d.h. das selbsterhaltende, metastabile Gleichgewicht kippt und zerbricht. In nur sehr wenigen Fällen geschieht es, dass ein anderes metastabiles Gleichgewicht gefunden wird, und in nur sehr wenigen dieser Fälle geschieht es, dass dieses neue metastabile Gleichgewicht zur Evolution neuer Merkmale beiträgt.
Ein hochkomplexes Lebewesen wie der Mensch vereinigt in sich unzählige dieser metastabilen Gleichgewichte, und bevor das ganze Wesen scheitert und stirbt, können einzelne dieser Gleichgewichte kippen, d.h. bei jedem Menschen kann auf sehr viele Weisen sehr viel schief laufen, was u.U., ich würde sagen "üblicherweise", zu schädlichen Auswirkungen dieses Wesens auf seine Umgebung führt.
Damit ist also der Mann nicht allein dazu prädestiniert schädlich auf seine Umgebung zu wirken, sondern es ist der Mensch an sich, und nur dem Mann kommt durch seine spezielle Disposition noch ein kleines Extra zu, welches zum Einen wohl mitverantwortlich war für die Entwicklung von Kultur und Technologie, da dieses "Rücksichtslosigkeits-Hormon" wohl die Chance erhöht, dass jemand seine Grenzen und Gewohnheiten überschreitet und Neues ausprobiert. Und ja, Frauen und Männer haben beide dieses Hormon, Männer jedoch in der Regel mit einem höheren Anteil.

Vielleicht sollte die Menschheit also froh sein an ihren Männern und lediglich das Patriarchat und die "Ungezähmtheit" etwas in ihre Schranken weisen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wir sind alle divers und normal.

Ich bin überzeugt, unser althergebrachtes, für normal gehaltenes Geschlechtersystem ist falsch: Die Annahme, es gebe für den Menschen nur zwei biologische Geschlechter und er ist entweder das eine oder das andere ist schon eine falsche Prämisse. Der Mensch ist Träger vieler verschiedener Eigenschaften, dazu gehören auch einige, die im Zusammenhang stehen mit Biologie und Geschlecht. Allerdings ist dies kein binärer Schalter, sondern folgendermaßen: Es gibt die genetische Grundlage in XX und XY (aber bereits da gibt es schon Abweichungen), die dazu führen, vereinfacht gesagt, dass in der embryonalen Entwicklung entweder verstärkt Östrogen oder verstärkt Testosteron die Umgebung macht, in der sich bestimmte Teile der Physiognomie entwickeln. Allerdings gibt es da vollkommen natürlich biologische Schwankungen. Bei der einen Person soll ein Penis entwickelt werden, allerdings gibt es wenig Testosteron, also wird die Penisanlage vielleicht nur recht reduziert. Bei der anderen soll ein gebä

Kommen alle sinnlichen Eindrücke von Aussen oder gibt es eine von Innen geschaffene sinnliche Welt?

Was ist denn „von innen“? …und was ist dann „von außen“? Innerhalb und außerhalb des Körpers: Dein Körper ist in Bezug auf Dein Bewusstsein auch Teil der Außenwelt und wird wie die Welt um ihn herum auch von innen von Dir wahrgenommen. Innerhalb und außerhalb des Nervensystems: Das Nervensystem reagiert wohl auf Anfangsreize von außerhalb und gibt diese stetig weiter bis ins Gehirn als endlos lange Kettenreaktion. Es ist denkbar, dass auch mal ein sinnliches Event allein aus dem Nervensystem heraus ohne äußeren Reiz entsteht und weitergeleitet wird. Aber ist das Nervensystem in Bezug auf das Bewusstsein nicht auch außen? Oder an der Grenze? Innerhalb und außerhalb des Bewusstseins: Nun ja, da muss man sich erstmal genauer klar machen, was das sein soll, Bewusstsein. OBdA möchte ich sagen, dass das Bewusstsein vielleicht ein emergentes Phänomen aus der Sinnlichkeit sein könnte. Dann wären alle Bewusstseinsinhalte zumindest ursprünglich sinnlicher Natur, wenngleich sie bewusstseinsin

Jahresrückblick 2022

Das Jahr 2022 war für mich ziemlich wechselhaft und ereignisreich, daher möchte ich es zum Jahresende mit einem Rückblick versuchen, der monatsweise auf bestimmende Elemente eingeht. Der Januar war geprägt von langen Dialogen auf Distanz mit einer Person, die mir innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig, vielleicht zu wichtig geworden war. Was mir dabei besonders gefiel, war der tiefgründige wie auch sehr persönliche Gedankenaustausch über relevante Themen des Lebens, der teils wie ein Pingpongball hin und her gespielt werden konnte und mir einige fruchtbare Impulse im Leben gab. Dieser Austausch ging noch weit in den Februar hinein, ebbte dann allerdings durch innere und äußere Umstände geschuldet allmählich ab und ist bis heute so gut wie eingeschlafen, auch die Impulse, wenngleich auch nicht ganz abgebrochen. Zudem nahm im Januar die Aussicht auf ein schönes Segelboot, die sich im Vorjahr ergeben hatte, eine Hurley 30 in Ostfriesland, ein jähes, trauriges Ende, weil das Boot, über das